Grundsätze und Tugenden - songs-taekwondo-hagen

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Grundsätze und Tugenden

Training
 

Die Grundsätze und 10 Tugenden des Taekwondo

DIE HÖFLICHKEIT:
Gesittetes Benehmen und Zuvorkommenheit. Dies bedeutet seinen Mitmenschen mit Respekt zu begegnen und zu achten.

DIE INTEGRITÄT:
Makellosigkeit, Unbestechlichkeit und Unbescholtenheit. (Die Integrität dieses Mannes ist unbestreitbar!).

DIE GEDULD bzw. DIE AUSDAUER:
Ruhe bewahren, sich beherrschen, abwarten können und Ausdauer zeigen für den richtigen Augenblick.

DAS DURCHHALTEVERMÖGEN:
Die Kunst, in einer evtl. aussichtslosen Sache Stehvermögen zu bewahren und durchzuhalten, bis zu einer neuen Möglichkeit bzw. um seinem Ziel näher zu kommen.

DIE SELBSTDISZIPLIN:
Beherrschtheit. Das sich-aneignen der positiven Eigenschaften, Geduld und Durchhaltevermögen, um sein eigenes Handeln unter Kontrolle zu halten und seine eigenen Grenzen zu erkennen. Man muss auch danach handeln, um ohne große Verluste schwierige Situationen zu meistern.

DIE UNBEZWINGBARKEIT:
Sich nicht bezwingen, besiegen oder unterdrücken lassen. Voraussetzung dafür ist geistiges und körperliches Können.

DIE FAIRNESS:
Anständige, gerechte und ehrliche Haltung dem anderen gegenüber. Die Kampfregeln beachten und sich kameradschaftlich verhalten d.h. auch die Schwächen des Gegners nicht gnadenlos ausnutzen.

DIE MORALISCHE, ETHISCHE EINSTELLUNG UND BILDUNG IM TAEKWONDO:
Diese wirkt aus dem Erlernen und Praktizieren kultureller, geistiger und religiöser Exerzitien und findet darin seine positive Auswirkung.

DIE MENSCHLICHKEIT:
Das da sein des Menschen, als menschliches Wesens, in seiner Haltung und Gesinnung, achten und respektieren.

DIE KONZENTRATIONSFÄHIGKEIT:
Bei allem körperlichen und geistigen Tun soll sich der Taekwondo - Ausübende auf das Konzentrieren, mit dem er sich gerade beschäftigt.      

 
 

nach oben

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü